Samstag, 19.08.2017 | 13:20:53
11.08.2017  |  20:15  | 

Verbraucher

 | 

Verbraucherschutz

 |  PI: 142
Meldung: ID 24438 Text PDF Drucken Weiterleiten
Schrift + - Fotos Dokumente Videos ZIP

Verbraucherschutzminister Peter Hauk MdL: „Nach wie vor keine Fipronil-Rückstände in Eiern aus Baden-Württemberg“

Neue Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung: Gesundheitsgefahr bei Kindern unwahrscheinlich

Stuttgart (agrar-PR) - „Unser Untersuchungsprogramm läuft weiter und die Lebensmittelchemiker am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt in Freiburg haben bisher 124 Eierproben auf Fipronil untersucht. Nach wie vor konnten bei Eiern aus Baden-Württemberg keine Rückstände nachgewiesen werden. Das ist ein gutes Signal für unsere Verbraucher im Land“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Freitag (11. August) in Stuttgart.

Unterdessen liegt eine neue Risikoeinschätzung des Bundesinstituts für Risikoüberwachung (BfR) vor, die erklärt, dass eine Gesundheitsgefahr sowohl für Kinder als auch für Erwachsene unwahrscheinlich sei. Dies gelte für Eier, vor allem aber für Lebensmittel, in denen Flüssigei verarbeitet worden sei. Denn dort seien mögliche Rückstände verschwindend gering.

Im Rahmen der Untersuchungen musste eine Probe Flüssigei aus Belgien, die in Baden-Württemberg aufgetaucht ist, wegen geringer Spuren von Fipronil beanstandet werden. „Es wurde ein sofortiger Rückruf veranlasst, der von den Behörden überwacht wird“, so der Minister. Des Weiteren wurde im gerade noch nachweisbaren Bereich Fipronil in einer weiteren Probe Flüssigei gefunden. Der festgestellte Wert liegt deutlich unter der Bestimmungsgrenze von 0,005 mg/kg und kann damit nicht beanstandet werden. Die in Baden-Württemberg aufgeschlagenen Eier dazu stammen aus Bayern. Die bayrischen Behörden wurden unmittelbar unterrichtet.

Die mittlerweile so empfindlichen Untersuchungsverfahren ermöglichten auch noch den Nachweis geringster Spuren von Fipronil-Rückständen, so in der aktuellen Probe der Fall.

Hintergrundinformationen:

Hier der aktuelle aufgelaufene Sachstand der Untersuchungen in tabellarischer Form:


Aktueller Stand 11. August 2017, 14:00 Uhr


Herkunft der Proben


Anzahl Proben


negativ


positiv


Baden-Württemberg


94


94


0


übrige Länder BRD


19


19


0


Niederlande


7


4


3


Polen


1


1


0


Frankreich


1


1


0


Belgien


2


1


1


 


 


 


 


Summe


124


120


4


Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr-bw.de oder unter https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/verbraucherschutz/belastete-eier/.

 

Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung finden sich unter www.bfr.bund.de.



Lisa Kübler
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Büro der Pressestelle
Kernerplatz 10
70182 Stuttgart

Telefon: +49 711 126 2355
E-Fax: +49 711 126 162 2355

Internet: www.mlr.baden-wuerttemberg.de (Ende / agrar-presseportal.de)
Schlagworte
Fipronil | Eierskandal | Fipronil-Eier | Gifteier | Risikoüberwachung | Verbraucherschutz
Pressekontakt
Frau Christa Krause
Telefon: 0711 / 126-2355
E-Mail: Christa.Krause@mlr.bwl.de




© www.agrar-presseportal.de 2009 - 2017
An den Anfang der Seite springen
Pressefach
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Kernerplatz 10
70029 Stuttgart
Deutschland
fon:  +49  0711  126-0
fax:  +49  0711  126-2255
email:  poststelle@mlr.bwl.de
web:  www.mlr.baden-wuerttemberg.de
>>>  Pressefach
Status
Folgende Meldung per E-Mail versenden:
Titel
Senden an
E-Mail-Adresse des Empfängers:
Zusätzlicher Text:
Ihre eigene E-Mail-Adresse: